• Ann(i)

Roomtour: Bad - Naturmaterialien treffen auf Farbhighlights & Bohovibes

Erste Station auf unserer Bohemian Roomtour: Unser Dschungel-Badezimmer



Das Bad war der erste Meilenstein auf unserer Reise in unser neues Boho-Traumzuhause. Ein Ort, an dem man sich jeden Tag hübsch und frisch macht, duscht und badet sowie sich generell einfach wohlfühlt. Daher war dies unser Projekt Nr. 1 und auch im Nachhinein muss man sagen, dass das Badezimmer immer noch zu unseren absoluten Lieblingsräumen gehört. Der Mix aus ruhigen Naturmaterialien, dem marrokanischen Flair mit raffinierten und bis ins Detail ausgewählten Farbhighlights sowie all unsere liebsten dschungeligen Grünpflanzen ist genial. Ich kann mich einfach nicht sattsehen und liebe es Zeit in diesem hellen, von Tageslicht durchfluteten Raum, zu verbringen.



Direkt am ersten Tag nach dem Umzug haben wir hier Hand angelegt und waren nach insgesamt zwei Tagen auch schon fertig :-) Danach haben wir natürlich immer noch einmal einzelne Komponenten hin- und hergeräumt oder neue Perspektiven ermöglicht. Das Badezimmer ist bei uns übrigens das perfekte Beispiel dafür, einen Anti-Plan zu haben. ;-) Denn du kannst dir sicher sein, mein Konzept war im Vorhinein ein völlig anderes. https://www.bohojunkie.de/post/boho-urban-jungle-living-trifft-auf-kreationsvielfalt (Mehr zum Thema Konzept findest du hier)


Dabei spielen jedoch die IKEA Badmöbel aus unserer alten Wohnung eine entscheidene Rolle, gegen die wir uns dann jedoch aus Platzmangel entscheiden mussten und diese verkauft haben. Nun dominieren unsere wunderschönen, handgemachten Teakholz-Möbel aus Indien und nehmen hier ihren unglaublich individuellen Platz ein.



Generell mochte ich zwar unsere weißen IKEA Möbel (Regal und Bank), allerdings hatten sie für mich keinerlei Bedeutung und so hing ich an diesen Stücken weitaus weniger als an allen anderen. Da war die Entscheidung auch ziemlich schnell getroffen: Unsere neue (und vor allem viel kleinere) Wohnung lässt nur Platz für Lieblingsstücke zu. Klar, das war an sich keine Überraschung, aber uns war nun noch bewusster, dass wir uns dennoch noch einmal verkleinern und die Wahl der bereits vorher eingegrenzten "das-darf-bleiben-Auswahl" dezimieren mussten.



Also haben wir unsere eher praktischen, offenen Regale mit genügend Stauraum und Stellmöglichkeiten gegen geschlossene Holzunikate mit Ornamenten eingetauscht. Insbesondere die filigrane, geschwungene Kommode bietet mit all den einzelnen, länglichen und schmalen Schubfächern idealen Stauraum für meinen Kosmetikkram. Sortiert nach Make-Up/Grundierung und Rouge, Nagellack, Lippenpflege und -stifte sowie Pinsel, Maskara und etliche Eyeliner sind meine täglichen Routineutensilien nun übersichtlich verstaut. Vorher hatte ich dies quasi alles zusammengewürfelt in einer Rattan-Box im hohen IKEA Regal untergebracht. Als krönende Kirsche trohnt unser Kugelglas mit unseren kleinen Guppies auf der Kommode und wird von unserem Riesen-Pflanzenfreund perfekt eingerahmt.


Mix aus Naturmaterialien, handmade Keramik im Animal-Look & Sukkulenten


Daneben findest du unser Lieblingsmöbelstück der indischen Tekaholzfamilie. Die ebenso geschwungene, längliche und nicht besonders tiefe, aber dafür breitere Kommode bietet Platz für all unsere Hygiene- und Kosmetikprodukte. Dinge, die man gern versteckt oder zumindest nicht offensichtlich in einem Regal zu Schau stellen möchte. Also wieder ein Pluspunkt für die neue Möbelalternative. Aufgrund ihrer unübersehbaren Harmonie, mussten die zwei auch zusammen stehen. Zudem hätten wir alternativ betrachtet in den anderen Räumlichkeiten kein besseren Platz gefunden.



Damit war unser neues Konzept geboren: Naturmaterialien meets Boho-Vibes. Bei sowiel neutralisierendem Holz musste natürlich auch etwas Farbe ins Spiel für den marrokanischen Fernweh-Touch. Ursprünglich hatten wir hier auch unseren weißen Beni-Ourrain Teppich gesehen. Doch als wir diesen im Bad ausbreiteten, sah es eher aus, als würde der Teppich den Raum beherrschen anstatt ihn sinnvollzu verschönern. Es war schlichtweg zu viel, zu groß und fügte sich einfach nicht in den Raum ein. Doch unser Pink-Diamond Teppich passte perfekt und warf ein neues glorreiches Ansehen in unser Badezimmer. Im Einklang mit den Farben weiß, pink und natur sowie den etlichen Grünpflanzen, die nach und nach dazukamen, formte sich der Raum zu einem Rückzugsort, der einen sofort in den gewünschten Südseeurlaub katapultiert.



Natürlich war der Platz innerhalb der Kommode gerade so ausreichend für all unseren Kram und gerantiert würde dieser Platz niemals bei größeren Kosmetikfans oder Familien reichen. Allerdings arrangieren wir uns mit dem Platz und kaufen nun eben auch nur noch Dinge, die unbedingt sein müssen und eben nicht mehr bspw. das fünfte Haarserum für Spitzen, trockene Haare, shiny Effekt oder oder oder ... Eine Schublade konnte ich sogar noch für meine Schmuck-Obsession ergattern und hier meine zahlreichen Ohrringe ordentlich verpackt in kleinen hübschen Döschen und Schalen drapieren. Mit dem Eye-Mirror über der Kommode und dem seitlichen Tageslicht von rechts ist dieser Platz mein neuer Lieblingsplatz für die tägliche Schmink- und Abschminkprozedur.



Kahle Wände sind ja bekanntlich nicht so unser Ding ;-) und nach dem Motto "mehr ist mehr" (wie schon bei meiner Shoppingsucht nach Schmuck aller Art) fehlten nun nur noch die Schmuckhaken und ein Hängeregal an der Wand. Die einst auf Mallorca entdeckten und gekauften Messinghaken im Animal-Look zieren nun die linke Wandseite meiner persönlichen Badhälfte. ;-) Ja, ja wir können nun trotz fehlendem Zweitbad uns ohne Gezeter zusammen im Bad fertig machen und ich sag dir: Das ist ein Traum! Was eine Kommode und ein zweiter Spiegel so bewirken können! Rechts neben dem Spiegel haben wir mein Macrame-Regal aus Frankreich angebracht und um die neuen IKEA Staukörbe aus Rattan ergänzt. Die Boxen verringern die Kleinteiligkeit des Raums und bieten zudem riesigen Platz für all meine Sonnebrillen und Haarutensilien wie Haarreifen, Scrunchies und Glätteisen.



Auf Felix rechter Badhälfte - zur Orientierung nenne ich das jetzt mal so - war dagegen kaum etwas zu tun. Die Palmenholz-Leiter aus Bali kam an die linke Wand als Handtuchhalter, unter dem Waschbecken wurde der Pompom-Wäschekorb platziert und zum Schluss erfolgte der Tausch unseres Messing-Toilettenpapierhalters an Stelle des vorher überglänzenden, silbernden Metallhalters. Das waren schon die größeren Einsätze unserer Kreativität. Auf die Ablage kamen nur noch ein paar Sukkulenten, Mini-Monsteras und natur-bunte Körbe aus Mexiko: Voilà!



Nach und nach haben wir dann nur noch Details ergänzt, hier noch die Fetthenne (Sukkulente) unter unser Hänge-Macrame-Regal, Tausch eines Tabletts gegen ein anderes für Parfüm und Co, innenliegende Fensterplissees, eine schöne Wandlampe über dem Spiegel und noch mehr Wanddeko. Da die Seite zur Badewanne/ Dusche und Tür nun noch ziemlich blank wirkte, haben wir auch hier noch unseren persönlichen Boho-Touch und unsere Urlaubsmitbringsel von Mallorca integiert: Mit unseren Seegras-Tierköpfen und einem Hängeregal für eine weitere Mini-Monstera. Nun können wir den Status Quo des Raumes tatsächlich FINALLY nennen und sind super happy mit unserer neuen Wohlfühl-Oase. #dschungelliebe



Im nächsten Blogbeitrag stelle ich dir unsere neue offene Wohnküche vor - Ein Mix aus Modern meets Boho & African Vibes. Bis dahin wünsche ich dir viel Spaß mit diesem Beitrag und wenn dir unser Bad auch so gut gefällt wie uns dann lass gern ein Kommentar da,


bis bald lieber Bohojunkie


xxxx
















53 Ansichten4 Kommentare
 

©2020 Bohojunkie @eclectic.home