• Ann(i)

Schwerin-Part 1: Hereinspaziert & Willkommen in unserer kleinen Altbau-Perle

Tür auf für unsere 45 qm Altbauwohnung in ihrer ursprünglich reinen, weißen Pracht



Nachdem ich ein paar Nachfragen erhalten habe, warum wir nun eine neue Wohnung in Schwerin haben, wenn wir doch nach Berlin ziehen, gibt es hier noch einmal die Auflösung. ;-) In meinem allerersten Beitrag hatte ich schon einmal kurz am Rande erwähnt, dass wir in Schwerin immer noch im Genuss einer süßen zweiten Wohnung sein werden. Berlin steht zwar als neue Heimat fest, doch Schwerin werden wir vorerst zumindest nicht ganz den Rücken kehren. Wir lieben die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern mit der attraktiven Architektur und den vielen, wunderschönen (sieben) natürlichen Seen sowie all den hübschen kleinen Lädchen.


So werden wir uns den Herz-Gedanken und die Option einer möglichen Rückkehr nach wie vor offen halten und zumindest am Wochenende immer wieder gern in unsere (nahezu fast) Heimat zurückkehren. Die knapp 50 Minuten Autofahrt - nur schaffbar im Fast and the Furious Style - zu Familie und Freunden in meine Heimat Rostock sowie die nahe Verbindung zur kühlen Ostsee waren immer Pro-Argumente für uns. Auf diese Vorteile wollen wir auch zukünftig nicht in aller Gänze verzichten. So freue ich mich schon jetzt darauf, wenn wir bei hitzigen 38 Grad (... und es wird noch heißer) Tagen oder Wochenenden in Berlin die Handtücher werfen können - und zwar an einen der Schweriner Seen. Um die Oase der Entspannung dann zu vervollständigen, wird noch der Melonen-Schwimmring ausgepackt und es heißt: ABKÜHLEN, YAY! :-)



Jetzt aber zurück zur Wohnung: Strahlend weiße Wände, 45 qm (gefühlte 65 qm) groß, Laminatboden, zwei Zimmer, viele Fenster, im Altbau-Stil mit 3,20 hohen Decken ohne Stuck, aber dafür mit einem traumhaften Wintergarten, der zum Träumen einlädt.


Vor zwei Wochen wars dann soweit: Wir haben erstmals den Schlüssel nach Narnia in unsere hübsche Ferienhöhle erhalten. Direkt an einem der ersten Tage sind wir bereits in einen wahnwitzigen sechsstündigen Putz-Marathon mit bunten Einweghandschuhen und Süßigkeiten-Versorgung verfallen. Offensichtlich musste hier bei all den Haaren, die wir noch nach der professionellen Reinigung gefunden haben, eine verrückte Katzenfrau mit 100 schnurrenden Katzen gelebt haben. Da mein Perfektionismus an dieser Stelle direkt den Arm in die Höhe streckte, wie ein Streber der unbedingt seine Antwort preisgeben will, haben wir erst am Folgetag dieses blitzeblanke Video und einige #sneakpeek Fotos gemacht.


Daher heißt es nun endlich: Hereinspaziert, Hereinspaziert!

Tatsächlich muss man sagen, dass die kleine Einbauküche und das altertümliche Badezimmer mit den semi-coolen Vintage-Fliesen und Löchern nicht die Trümpfe in dieser Wohnung ausspielen. Insbesondere die vorhandene Küche war für uns allerdings im ersten Moment ein Sechser im Lotto, so konnten wir einerseits diesen finanziellen Part einsparen und uns andererseits ganz auf die Einrichtung konzentrieren. Dennoch sage ich dazu mal: Challenge accepted! Denn wer mich kennt, weiß genau: Ich werde nicht ruhen (tschakaaa) bevor ich hier nicht die besten Boho-Vibes rausgeholt habe! Gut, das klingt wieder sehr theatralisch. ;-) Doch mein Ziel war es - auch wenn Schwerin für uns lediglich als zweite Wohnung und Feriendomizil dient - dass wir uns super happy fühlen, gerne herkommen und auch bleiben.



Doch wenn du einmal an Küche und Bad vorbei geschlendert bist, erreichst du zu deiner Rechten den ersten Höhepunkt der Wohnung und meinen liebsten catching-for-compliments Raum: Den Wintergarten. Zumindest nenne ich ihn immer Wintergarten. Mit der zauberhaft filigranen ehemals vergoldeten (warum zum Teufel streichen das so viele immer über?!) Mini-Flügeltür und all den Fenstern sowie dem kleinen Mosaik-Glas-Fenster zum Flur in Richtung Küche hat mich dieser Raum sofort in seinen Bann gezogen. <3



Wintergarten aka Schlafzimmer mit Mini-Flügeltür in unserer zweiten Wohnung in Schwerin.



Zurück im mittleren der drei riesigen Flure - verrückt, vorher hatten wir nicht mal einen einzigigen Flur - mit seinen hohen Altbau-Wänden (jedoch leider ohne Stuck) geht es weiter zum letzten Raum: Unserem Wohnzimmer. Der helle, lichtdurchflutete Raum empfängt dich wie einen herzlich willkommenen Gast. Sofort spürst du die angenehme Wärme und den Drang dich zu verwirklichen. Dazu bricht das Sonnenlicht auf dem Fensterglas und lässt mit Schattenspielen noch mehr Charme des Raumes zu.


Der dritte und vor allem größte Flur in Richtung Wohnzimmer (geradeaus) und Schlafzimmer/Wintergarten (rechts).


Hier fing direkt mein Einrichtungs-Interior-Herz an zu vibrieren und der Motor des Brainstorm-Bootes wurde gestartet. Ideen, Vorstellungen sowie erste Ansätze zum Was, Wie und Wo - den klassischen W-Fragen - kreisten in meinem Kopf. Ich war schon immer eher der visuelle Typ - hingegen ich mir z.B. Namen nie gut merken konnte - und so muss ich nur wenige Male bestimmte Räumlichkeiten sehen, spüren und sie sind direkt in meiner Vorstellung verankert. Meist kommen dann am Abend oder kurz vor dem Einschlafen die Konzeptideen für detailierte Ansätze und Vorgehensweisen. Dann muss ich mich dazu zwingen, entgegen meines Kreativteufelchens, die fluffigen Schäfchen zu zählen und endlich einzuschlafen. Ansonsten packt mich das endlose Einrichtungsfieber.


Dann plötzlich ergibt alles einen Sinn: Regale und Kommoden finden ihre zukünftigen Lebensmittelpunkte; die Wunschfarbe kommt an die exakte, strahlende Wand und Dekoelemente finden ihre Stillleben-Präsenz, um zu glänzen. Obwohl die Küche und das Badezimmer eine anfängliche Herausforderung darstellten, werde ich dir im kommenden Interior-Beitrag bereits das vorläufige Resultat meiner ersten Einrichtungsrunde vorstellen - und zwar im direkten Vorher-Nachher Vergleich von Raum zu Raum. Du erfährst dann die Gedanken hinter meinem speziellen Boho-Konzept und wie du mit einem kleinen Geldbeutel und einem Haufen sprudelnder Ideen hässlichen Entlein-Räumen zu strahlender Präsenz verhelfen kannst.


Finally: Nach drei Tagen perfektionistischem Racken und Schuften, hoch und runter Schleppen, Kisten ein- und auspacken, sind wir nun mit unserem Mini-Umzug innerhalb Schwerins ready. Und wir freuen uns riesig über das Ergebnis! Sei gespannt und bleib dran, um zu erfahren wie es weitergeht in unserer bunten Boho-Interiorhöhle ...


Bleib gesund, happy und freu dich über die kleine Dinge oder langfristigen Projekte, die du jetzt endlich angehen kannst #becreative ,


dein Bohojunkie


xxxx





58 Ansichten
 

©2020 Bohojunkie @eclectic.home